Mitgliederversammlung 2018

Biberach – Zu einem kurzweiligen Vortrag hat der Arbeitskreis Unternehmerfrauen im Handwerk (ufh) am Mittwoch  in das Haus des Handwerks eingeladen. Die Präsidentin des ufh-Landesverbandes Baden-Württemberg Ruth Baumann sprach über das Thema „Handwerk mit Mundwerk“.  Ruth Baumann ist eine Unternehmerfrau durch und durch. Zusammen mit ihrem Mann führe sie im badischen Breisgau eine Straßenbaufirma, sagte sie bei ihrer Vorstellung. Baumann referierte unterhaltsam und was sie sagte, war nachvollziehbar. Bei vielen Passagen ihres Vortrags stimmten ihr viele Zuhörer kopfnickend zu. „Ruth Baumann spricht mir aus der Seele“, war von einer Zuhörerin zu hören. Ihre eigenen jahrzehntelangen Erfahrungen aus privatem und geschäftlichem Zusammenwirken hat sie beim Vortrag einfließen lassen.  „Versteht die Politik ihr Handwerk“, fragte Ruth Baumann gleich zu Beginn und fügte nach Beispielen als Antwort gleich hinzu, dass „das politische Handwerk nicht immer eine Meisterleistung ist“. Berlin sei fast sechs Monate ohne Regierung ausgekommen, „stellen Sie sich dies mal in Ihrem Betrieb vor“. Die Bürokratie und die Regulierungswut der Politik war ein weiteres Thema, „das mich wütend macht“, bekannte die Präsidentin und zeigte Beispiele auf. Das Internet sei billiger, hörten Handwerksbetriebe häufig. Und: „Wir werden mit Steuerbetrügern und Pfusch gleichgesetzt“. Mit „Gott schütze das ehrbare Handwerk und achte auf unser aller Menschenverstand“, beendete Baumann ihren Vortrag und die rund 60 Gäste zollten ihr einen lang anhaltenden Beifall. Pia Kurtenbach, 2. ufh-Vorsitzende, dankte der Referentin mit einem Präsent und sagte: „Ihre Worte sind bei uns angekommen und ‚gut angelegt’“.

 

Neben Vertretern der Keishandwerkerschaft und der Innungen begrüßte ufh-Vorsitzende Marianne Steeb zu Beginn Oberbürgermeister (OB) Norbert Zeidler und Karine Gaule, Geschäftsbereichsleiterin Personal und Finanzen bei der Handwerkskammer Ulm. „Ruth Baumann ist 2012 für die Bundespräsidentenwahl von Gauck als Wahlfrau in die Bundesversammlung nominiert worden“, sagte Steeb. Das sei ein Novum für eine „Frau aus dem Handwerk“. Er sei interessiert und neugierig, bekannte OB Zeidler in seinem Grußwort, „aber das ist meinem Beruf geschuldet“ und deshalb sei er gerne gekommen. Biberach habe eine starke Wirtschaftskraft, eine niedrige Arbeitslosenquote und hohe Geburtenzahlen, „da dürfen wir dankbar zurückschauen, aber nicht voll zufrieden nach vorne blicken. Es werde oft der Satz zitiert „hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine erfolgreiche Frau“. Das stimme nicht, „denn sie steht neben ihm und manchmal auch vor ihm und begleitet ihn“, korrigierte Zeidler das Zitat. Ruth Baumann übergab er als Geschenk einen Biberacher Bildband.